Das etwas andere Älplerfest

Das etwas andere Älplerfest

Was haben urschweizerische Traditionen wie Schwingen, Jodeln oder Alphorn mit Weltoffenheit, Toleranz und Solidarität mit Menschen auf der Flucht zu tun? Am nationalen Flüchtlingstag, 17. Juni 2017, verwandeln wir den Berner Bahnhofplatz in einen Ort voller überraschender Begegnungen. Menschen mit und ohne Fluchtbiographie treffen auf Schweizer Bräuche und schaffen sich ihren eigenen Zugang zu traditionellen Disziplinen wie Schwingen, Jodeln und Co.


Programm:

Ab 10 Uhr:

  • Alphornruf von Eliana Burki
  • Jodeleinlagen mit Barbara Berger und dem «Farbe bekennen»-Jodelchor, bestehend aus Geflüchteten und SchweizerInnen

Ab 12 Uhr

Ab 14 Uhr

  • Schau-Schwingen und offener Sägemehlring mit Flüchtlingen und Schwingerkönig Ernst Schläpfer

Ab 15 Uhr
Rede zum Flüchtlingstag von Alec von Graffenried, Berner Stadtpräsident

Rahmenprogramm:


Diese Organisationen informieren am Flüchtlingstag über ihre Projekte:

Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS); Berner Beratungsstelle für Sans-Papiers; Caritas Bern; Ev.-ref. Gesamtkirchgemeinde Bern; Heiliggeistkirche Bern; Heilsarmee Schweiz; Informationsstelle für Ausländerinnen- und Ausländerfragen (isa); Katholische Kirche Region Bern; Kirchliche Kontaktstelle für Flüchtlingsfragen (KKF); Plattform «Zivilgesellschaft in Asyl-Bundeszentren» (ZiAB); Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn; Schweizerische Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht (SBAA); Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH)

Flüchtlingstag in Bern

Was: Farbe bekennen Älplerfest
Wann: Samstag, 17. Juni 2017, 10.00 bis 17.00Uhr
Wo: Bahnhofsplatz Bern

Freuen Sie sich auf ein grosses Finale, mit Alphornbläserin Eliana Burki, Jodelkünstlerin Barbara Berger, Bernisch-Kantonaler Jodlerverband, Schwingerkönig Ernst Schläpfer, Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried, Musik von SwissUrbanLändlerPassion – SULP, Festwirtschaft mit Raclette und Grill, Informationen und Austausch mit regionalen Organisationen im Flüchtlingsbereich.

Veranstaltungen in verschiedenen Regionen: Flüchtlingstage 2017